News

Secundus

 

Bereits seit anfang Mai ist eine neue Kreation im Verkauf - Sie heisst VOLCANO. Der rote Perlwein aus Muscat Bleu erfreut mit einer fruchtigen Aromatik und einem prickelnden Abgang. VOLCANO war nach wenigen Wochen erfreulicherweise bereits ausverkauft.

Der Name "Secundus" stammt aus dem lateinischen und bedeutet: der Zweite.

Die neue Weinlinie von Jungwinzer David trägt den Namen Secundus. Es ist die ZWEITE Weinline der ZWEITEN Generation. 

 

 

Magnum

Die ersten Magnumflaschen mit vier verschiedenen Rotweinen und dem Charmont Barrique, alle vom Jahrgang 2015,  sind abgefüllt. Wir freuen uns, wieder ein neues Produkt präsentieren zu können.

 

Anna und David

David  ist  im Betrieb engagiert, berufsbegleitend bildet er sich zum Weinbautechniker HF in Wädenswil weiter.

Anna hat im Frühling im Kompetenzzentrum Veterinärdienst- und Armeetiere im Sand (BE) in ihrer Funkion als Veterinärsoldat weitergemacht und ist jetzt Gruppenführer. 

Den Sommer hat sie im Greyerz auf einer Alp gearbeitet wo sie beim melken geholfen hat und im Bärgbeizli gearbeitet hat.

Der Jahrgang 2015

Das Jahr 2015 war wiederum eines der wärmsten Jahre seit Messbeginn.

Der Winter war mild und trocken, der Austrieb der Reben begann früh. Nasse und kühle Wochen Ende April und anfangs Mai verzögerten das Wachstum  stark, was zu einem Vegetationsrückstand von rund 14 Tagen führte. Danach begann ein unendlich langer Sommer - trocken und sehr warm - der sich bis in den Herbst hineinzog.

Die Kirschessigfliege (KEF), die uns im Vorjahr grosse Probleme bereitete, konnte sich auf Grund der Hitze und Trockenheit gar nicht entwickeln. Die Population blieb bis in den Herbst hinein sehr klein und die Schäden vernachlässigbar. Den echten Mehltau - in Hitzeperioden ein Problem - konnten wir dank regelmässigen Spritzungen im Zaum halten. Am 31. August, 3 Wochen früher als normal, begann die Ernte des Riesling-Sylvaner. Die 87 Oechsle überraschten uns - sie übertrafen unsere Zielvorstellungen deutlich! Auch die 99 (Dorfname der Therwiler) Oechsle beim Steibängler wurden übertroffen. Die gesamte Burgunderernte konnte mit über 100 Oechslegraden eingebracht werden. Am 13. Oktober ernteten wir die Auslese mit 109 Oechsle.

Das 2015 ist ein ausserordentlicher Jahrgang, der an die Jahre 2007 , 2009 und 2011 erinnert. Wir dürfen Sie schon jetzt auf einen sehr schönen Jahrgang einstimmen.

Weinstein

Weinstein (Kaliumtartrat - ausgefällte Weinsäure) ist auch in unseren Flaschen immer mehr anzutreffen. Er beeinflusst die Weinqualität in keiner Weise, ist aber ganz eindeutig ein Schönheitsfehler. Die Säurestabilisierung, die das ausfällen von Weinstein verhindert, wird ganz einfach durch Kühlung der Weine erreicht. Wird Wein mehrere Tage bei 5 Grad oder weniger gelagert, fällt die nicht stabile Weinsäure aus. Viele Jahre war es selbstverständlich, dass unsere Kellertemperaturen im Januar und Februar auf diese tiefen Werte natürlichweise abgesenkt wurden. Durch die milden Winter erreichen wir dieses Temperaturniveau nicht mehr. Unsere Weine sind nicht mehr weinsteinstabil, eine Ausfällung ist möglich. Wir bemühen uns, dieses Problem auf andere Weise in Gruff zu bekommen und bitten unsere Kundschaft um Verständnis.

 

Räbesunntig 2016

Der diesjährige Räbesunntig war bis um die Mittagszeit eine nasse Angelegenheit. Zum Glück konnte sich die Sonne dann zwischenzeitlich durch die dicken Wolken drücken.Kaum schien die Sonne, fanden viele Leute den Weg in den Rebgarten. Musikalisch wurden wir dieses Jahr vom Trio "Hinterhof" und dem Jodlerklub Therwil verwöhnt. Auch die Küchenmannschaft mit dem beliebten Risotto mit Lughanige ernteten sehr viel Lob.

Herzlichen Dank an Helfer/Innen, ohne die ein solcher Anlass nicht möglich wäre.

 

Bildungsreise 2017

Die Würfel sind gefallen: die diesjährige Weinreise führt uns im März ins Veltlin und Friaul. Wir sind gespannt!

siehe auch Bildungsreisen.

Blauburgunder

Auch die Bezeichnung Blauburgunder haben wir angepasst. Dass es sich beim Blau- oder Spätburgunder, Blauem Burgunder oder Schwarzburgunder, Pinot Noir oder Clevner stets um die gleiche Traubensorte handelt, ist unserer Kundschaft schon länger bekannt. Die Famillie des Burgunders teilt sich auf Grund des sehr hohen Sortenalters in eine grosse Anzahl von Klonen (Selektionen, Typen) auf. In unseren Burgunderreben besteht ein Teil aus dem Klon 10/5, ein Teil aus dem Klon 2/45 und der Rest aus dem Klon Mariafeld.

Erneuerungen im Rebberg

Die technische Amortisationszeit der Rebanlagen beträgt 23 Jahre. Die Reben können wesentlich älter werden, doch leiden mit den Jahren die Pfahl -und Drahtanlagen und müssen ersetzt werden. Auch wird durch Neuanlagen ein stabileres Ertragspotential erreicht. Dieses Jahr ersetzen wir rund 10% der Rebanlagen.

Frostschäden

Im Rebbau sind wir auf zwei Arten vom Frost betroffen. Einerseits die Winterfröste, andererseits die Fröste im Frühjahr. Die Rebe erträgt die Winterkälte bis minus 16 Grad problemlos. Ab minus 18 Grad wird es kritisch. Zuerst erfrieren die Primäraugen (fruchtbare Knospen) und damit der Ertrag des folgenden Jahres, danach die Schnittruten. Zuletzt bei Temperaturen unter minus 20 Grad erfriert das alte Holz, der Rebstock. Ist die Veredlungsstelle nicht durch Schnee oder Erde bedeckt, erfriert die Rebe vollkommen und muss ersetzt werden. Früher war es selbstverständlich, die Reben im Herbst anzuhäufeln (die Veredlungsstelle mit Erde bedecken) um schwere Frostschäden zu verhindern. Seit vielen Jahren sind die Wintertemperaturen nie mehr so tief gewesen, dass man an das Anhäufeln hätte denken müssen. Das kann sich schnell ändern.

Die Frühlingsfröste, knapp nach dem Austrieb der Reben, liegen in einem ganz anderen Temperaturbereich. Zwischen minus 1–3 Grad erfrieren die Knospen und Schosse und damit der Ertrag des Jahres. Die Rebe schlägt später wieder aus (Sekundäraugen) und erholt sich.

Unser Wein in Japan

Seit bald 9 Jahren dürfen wir Wein an unsere japanischen Partner, Agai Trading, liefern. Für einen Kleinbetrieb nicht unbedingt selbstverständlich! Dass die Qualität unserer Produkte überzeugt und geschätzt wird, zeigt sich an den Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum des Handelsabkommens zwischen Japan und der Schweiz. Agai Trading schenkte an ihrem Stand in Tokyo unsere Weine aus und weckte damit sogar das Interesse unseres Bundespräsidenten.

 

programming by fxsp.ch | fotos by Claudia